top of page
  • SVK 1919

Gelungener und erfolgreicher Rückrundenstart

SV Klinkum – SV SW Schwanenberg (4:2)

Zum Rückrundenauftakt gastierte auf heimischer Asche die Zweitvertretung des SV SW Schwanenberg.

Nach intensiver und teilweise holpriger Vorbereitung ging man mit fast voller Kapelle in die Pflichtspiele des neuen Jahres und war gewillt an den Erfolgen des Jahresendes 2022 anzuknüpfen, um weiterhin das gemeinsame Ziel verfolgen zu können.

Der Start der Partie verlief, wie es im Buche steht: erste Minute, erstes Tor. Zunächst scheiterte Winterneuzugang Lukas Pomp aus kurzer Distanz noch am gegnerischen Torhüter, den abprallenden Ball konnte aber dann Alex Lambertz zur frühen Führung im Netz unterbringen. Kurz darauf kamen aber die Gäste aus Schwanenberg das erste Mal vor das heimische Tor, konnten direkt einen unterschätzten und verlängerten Ball am zweiten Pfosten in Person von Maximilian Verboket verwandeln und in der vierten Minute schon wieder ausgleichen. Die Reaktion der Hofer-Elf ließ aber nicht lange auf sich warten und Lukas Pomp konnte seinen Premierentreffer für den SVK schon in der sechsten Minute zur erneuten Führung zum 2:1 im Tor unterbringen.

Daraufhin ging der Fluss ein wenig unter, es wurde sehr zerfahren und keine der beiden Mannschaften konnte sich ernsthafte Feldvorteile erspielen. Hektische Klärungen, Fehlpässe und unnötige Ballverluste waren auf beiden Seiten zu sehen.

Es gab immer wieder Chancen auf beiden Seiten, auch hochkarätige, welche aber einfach nicht genutzt wurden oder werden konnten.

Erst zum Ende der ersten Halbzeit brachte man sich selbst noch einmal in Bredouille und lud den Gegner sozusagen zum Ausgleich ein.

Nach zu kurz gespieltem Rückpass und verlorenen Zweikampf setzte sich der Ex-Klinkumer Julian Betzer in der 44. Minute durch und konnte freistehend vor Florian Streckert zum erneuten Ausgleich treffen.

Trotz des guten Starts in die Partie ging man am Ende der ersten Halbzeit frustriert in die Kabine.

Trainer Frank Hofer machte aber die „Fehler“ im eigenen Spiel schnell aus und konnte seine Manschaft für die zweiten 45 Minuten noch einmal umkrempeln.

Dies wurde auch direkt zu Zählbarem umgemünzt! Geburtstagskind Simon Viethen konnte mit einem Durchbruch auf der linken Seite und starkem Laufweg per Pieke ins kurze Eck vollenden und bereits in der 46. Minute zur erneuten Führung treffen.

Daraufhin plätscherte das Spiel in der zweiten Halbzeit ein wenig vor sich hin und man kam nicht dazu, den Deckel drauf zu machen.

Immer mal wieder konnte man sich Chancen oder aussichtsreiche Schusspositionen herausspielen, aber entweder wurden diese verzogen oder die gegnerische Abwehr konnte den Ball noch wegspitzeln.

Die Gäste agierten oftmals mit langen Klärungsversuchen, welche immer wieder gefährlich wurden, da der ball auf dem Aschenplatz oftmals unberechenbar aufsprang. Genutzt wurden diese aber glücklicherweise nicht, da diese oftmals vom stark agierenden Florian Streckert pariert wurden.

Erst kurz vor Schluss, in der 88. Minute, war es dann Zamir Amiri, der den Schlusspunkt und damit die Entscheidung herbeibrachte. Man kombinierte sich gut durch, kam zum Abschluss, wurde aber wieder einmal geblockt; der Nachschuss konnte dann aber als Volley in den Maschen untergebracht werden und man war sich des Sieges bewusst, welcher dann wenige Minuten später mit dem Schlusspfiff durch Schiedsrichter Frank Lauth besiegelt wurde.

In einem Spiel der frühen und auch späten Tore in beiden Halbzeiten, welches zerfahren war und selten spielerische Klasse erkennen ließ, in welchem von beiden Seiten oftmals lange Bälle geschlagen wurden, konnte man sich auf qualitativ auch noch schlechtem Geläuf erfolgreich und der Tabellenpositionen entsprechend gegen einen ersatzgeschwächten, aber starken Gegner aus Schwanenberg erfolgreich durchsetzen und siegreich in die Rückrunde starten.

Am kommenden Wochenende steht sonntags das Auswärtsspiel um 13:00 Uhr bei der zweiten Mannschaft des SV Holzweiler an.

Aufstellung:

Florian Streckert – Lars Heinen – Niklas Maschke – Johannes Ziegis – Simon Viethen – Lukas Jansen – Jan Dreßen – Christian Gotzen – Dominik Rauschen – Lukas Pomp – Alex Lambertz

Trainer:

Frank Hofer

Wechsel:

55. Minute: Zamir Amiri für Dominik Rauschen

89. Minute: Jan Kolbe für Alex Lambertz




76 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page